Reisen‎ > ‎

San Francisco Randoms


Sonora Pass

veröffentlicht um 04.06.2010, 16:20 von Markus Litz

Ja, wir wussten vorher schon genau das der Toiga Pass zum Yosemite Nationalpark wegen zu viel Schnee geschlossen hat. Nichts desto trotz haben wir natürlich nicht gemerkt das unser Navi und dennoch genau über diese Route führen wollte. Wir haben dann, da wir sowieso schon so weit in die falsche Richtung gefahren waren, dazu entschlossen den alternativen Sonora Pass zu fahren. Was für eine gute Entscheidung! Unsere Dusseligkeit wird mit ein paar hundert zusätzlichen, aber atemberaubenden Kilometern belohnt. Wilde Flüsse, bis zu 3 Meter hohe Schneewände, und viel viel Auenland-Landschaft versüßen die Fahrt ungemein! 





Death Valley

veröffentlicht um 04.06.2010, 14:53 von Markus Litz   [ aktualisiert: 04.06.2010, 16:04 ]

Das Death Valley wird seinem Ruf gerecht. Um 8 Uhr morgens wollen wir eine Runde spazieren gehen, um 8:25 Uhr flüchten wir in unser klimatisiertes Auto und sehen zu das wir Land gewinnen. Die Fahrt aus dem Valley raus macht allerdings schon spaß, denn wenn man nicht zu langsam ist, springt man über die wellige Strasse und es fühlt sich schon sehr so an als wäre das Ganze eine Kirmesfahrt in sehr cooler Kulisse! 




Hoover-Staudamm

veröffentlicht um 04.06.2010, 14:33 von Markus Litz   [ aktualisiert: 04.06.2010, 16:05 ]

Der Hooverdamm entpuppt sich als Nadelöhr für den Verkehr...naja, vielleicht weil Memorial Day ist. Man kann aber erkennen das, obwohl dieses Jahr für kalifornische Verhältnisse sehr regenreich ist, dies nicht annähernd ausreicht um den Stausee wieder aufzufüllen. 
Und noch eins lernen wir: Auch wenn man keine Polizei sieht reichen 45 Sekunden falsch parken aus um Blaulicht und Sirenengeheul auszulösen ;)



Grand Canyon

veröffentlicht um 04.06.2010, 14:01 von Markus Litz

Das größte Loch das ich je gesehen habe. Man kann dort stundenlang rumlaufen ohne das es langweilig wird immer und immer wieder in diese gewaltige tiefe zu blicken. 



Kaum endliche Weiten

veröffentlicht um 04.06.2010, 13:45 von Markus Litz   [ aktualisiert: 04.06.2010, 16:06 ]

Gurkt man so durch die karge Landschaft des amerikanischen Westens merkt man schnell, wie groß dieses Land wirklich ist. Der Anblick ist jedoch die ganze Zeit derart schön das man gar nicht wirklich merkt, wie die Meilen unter einem nur so davon fliegen, auch wenn man bei US-Geschwindigkeitsbegrenzungen kaum von Fliegen sprechen kann ...;) 


Las Vegas

veröffentlicht um 04.06.2010, 13:27 von Markus Litz   [ aktualisiert: 04.06.2010, 16:07 ]

Also eins habe ich definitiv gelernt: bevor man einfach ein Wochenende in einer Stadt wie Las Vegas bucht sollte man sich informieren das nicht zufällig ein amerikanischer Feiertag wie Memorial Day an das Wochenende grenzt. Wir haben genau so ein Wochenende erwischt und es war...voll! Naja, aber auch ein einem normalen Wochenende wäre mir das wohl nach einem Tag zu viele von allem. Für die grandiosen Cirque Du Soleil Shows allerdings lohnt es allemal sich so was mal angesehen zu haben!




Drakes Bay

veröffentlicht um 04.06.2010, 12:51 von Markus Litz   [ aktualisiert: 05.06.2010, 10:14 ]

Ein paar Meilen nördlich von San Francisco gibt es eine schöne und sehr abgelegene kleine Pazifikbucht namens Drakes Bay. Am äußersten Ende der Bucht gibt es einen Leuchtturm von dem aus man wohl wunderbar Wale beobachten kann da diese sehr nahe an der Küste vorbei schwimmen. Leider ist es dieses Jahr schon zu spät, sodass wir erfolglos auf das Meer starren. Allerdings kann man auch jede Menge andere Tiere sehen wie Rehe/Kitze, Seelöwen und einen Felsen mit Hunderten und Aberhunderten von Seevögeln. Das hier auch das Weltgrößte Vorkommen an weissen Haien zu finden ist müssen wir zum Glück nicht selbst rausfinden. 




Pier 39

veröffentlicht um 25.05.2010, 15:40 von Markus Litz

An Pier 39, mal gar nicht weit außerhalb der Stadt, leben 1000-1500 Seelöwen und haben dafür gesorgt man dort nun immer eine entsprechende Geruchs- und Geräuschkulisse hat. Die Tiere haben keine Scheue vor Menschen und haben sich wohl überlegt das es besser ist auf einem Pier zu leben als draußen auf dem Meer in der Gesellschaft von Orcas und Haien. 



NASA Shuttle

veröffentlicht um 28.04.2010, 22:11 von Markus Litz

Die letzten 2 Kilometer von Zug zur NASA kann man zwar am besten skaten oder wenn man es nicht eilig hat auch gut laufen, aber oft ist es am bequemsten den NASA Shuttle zu nehmen. Diese steinzeitliche Gefährt ist echt abenteuerlich, rappelt und schaukelt das einem ganz schlecht wird, das ganze Ding muss wohl aus einer alten Zentrifuge zum Astronautentrainung gebaut worden sein. Der tollkühne Pilot der Kiste heizt auch als als müsse er zwischendurch einen Kometen irgendwo abfangen und es gibt nur Vollgas und Vollbremsung. Hat auf jeden Fall was, und man ist morgens wach wenn man im Büro ankommt ;)

Hangar 1

veröffentlicht um 25.04.2010, 19:16 von Markus Litz

Lange bevor man auf das NASA Gelände kommt sieht man einen gewaltiges Gebäude. Hangar 1. Dieses in den dreißiger Jahren gebaute Monster diente damals als Garage für sehr große Luftschiffe. Der Hangar kann an beiden Seite zwei riesige Türen zur Seite hin auffahren. Das ist ein irrer Anblick, denn die Türen laufen auf Schienen und jede einzelne wird von einem Dieselmotor gezogen der sonst kleine Loks antreibt.
Heute ist das Gebäude leer und wird momentan nicht genutzt da es Asbest verseucht ist, jedoch wird fieberhaft nach einer Möglichkeit gesucht Hangar 1 nicht abreißen zu müssen. 








1-10 of 43